GAV | Seebachergründe

Schladming

 
 

ENTWURFSGEDANKEN

Städtebauliche Struktur:
Die Großzügige Struktur der 3 Baukörper bildet die geschwungene Form der anliegenden Abgrenzungen nach. Diese sind durch die im Süden verlaufende Bundestrasse, im Norden fließende Enns, sowie im Osten die Gemeindestrasse. Durch die natürliche Verjüngung des Bauplatzes nach Osten ist auch hier eine natürliche Abgrenzung anzutreffen. Diese Grenzen schaffen eine klare Trennung zur benachbarten natürlich gewachsenen, kleinteiligeren Bebauung.

Immissionen:
Die vorherrschenden Immissionen der im Süden verlaufenden Bundestrasse und der nördlich situierten Bahnstrecke sind erheblich. Der Entwurf reagiert einerseits durch die Schaffung eines schallberuhigten Innenhofes darauf. Durch die 3-Geschossigkeit des südlichen Baukörpers sind auch die oberen Wohnungen nicht der vollen Lärmbelastung der Straße ausgesetzt. Die projektierte Lärmschutzwand entlastet das Grundstück zusätzlich. Durch den langgezogenen, nur im EG durchbrochenen Bau werden das Grundstück und damit die übrigen Baukörper somit optimal abgeschirmt.

Ausrichtung Der Wohnungen:
Die Wohnungen des nördlichen und des südlichen Baukörpers sind nach Süden ausgerichtet. Die Wohnungen östlichen Baukörpers sind aufgrund der gleichwertigen Qualität der anschließenden Außenbereiche in beide Richtungen ausgerichtet.

Erschließung:
Die Erschließung erfolgt in den südlichen und nördlichen Baukörper als 3-Spänner mit Laubengang. Dadurch können die notwendigen Treppenhäuser und Aufzüge auf ein Minimum reduziert werden. Der östliche Baukörper hat eine zentrale 2-Spänner Erschließung, welche die beidseitige Ausrichtung der Wohnungen ermöglicht.