2. Preis | Wettbewerb

Rüsthaus

Aich

 
 

ENTWURF | KONZEPTION | STÄDTEBAULICHE EINBINDUNG


Das Projekt reagiert auf das gegenständliche Planungsgebiet (unmittelbarer Einfahrtsbereich zur Gemeinde Aich; Nahbereich der B320 ) klar strukturiert, funktionell optimiert und auf die vorhandene Geländesituation (Neigung nach Süden) eingehend.
Die Funktionen freiwillige Feuerwehr und Bauhof (beziehungsweise Vereine) werden 2 Ebenen zugeteilt, welche behutsam in die vorgegebene Hanglage integriert werden.
Nebenräumlichkeiten und Fahrzeughalle bilden einen – zum Ort hin offenen – geschützten Hof, der sowohl im Einsatzfall, als auch bei etwaigen Festlichkeiten bestens in die funktionalen Abläufe integriert ist. Die Situierung der Baukörper bildet ebenso den städtebaulich, räumlichen Abschluss in dieser Ortsrandlage beziehungsweise ein unverwechselbares, ortstypisches Erkennungszeichen am Ortsanfang.
Durch die westlich situierte Zufahrtsstraße rückt der Baukörper soweit wie möglich von einer anschließenden Bebauung ab, minimiert Emissionen und optimiert die Belichtungsverhältnisse am Nachbargrundstück.

ERSCHLIEßUNG | NUTZUNG | FUNKTION | RÄUMLICHE GLIEDERUNG 


Zentrales Thema des Entwurfes ist eine optimale Anbindung und Vorplatznutzung der FF Aich, ein einfaches klares funktionelles Konzept innerhalb der FF und die Integration von Bauhof und Vereinsräumlichkeiten.
Die Zufahrt aller 3 Einstellplätze erfolgt von der Gemeindestrasse und spannt somit den Hof auf (vielseitig nutzbar; auch für Festlichkeiten…). Seitlich angelagert befindet sich der zentrale Zugang zu den Umkleiden (keine Wegüberschneidungen) und dem Kommandoraum, der durch die großen Öffnungen die Übersicht über das ganze Geschehen garantiert.
Die zentrale Treppenanlage führt ins Obergeschoss mit den Büro- Jugend- und Schulungsraum. Die WC Anlage ist ebenfalls zum zentralen Erschließungsbereich situiert, und damit sowohl für die Feuerwehr bei Einsätzen, als auch bei Schulung und bei Veranstaltungen bestens situiert.
Die Zufahrt zu den darunterliegenden Vereinsräumen und Bauhofräumlichkeiten erfolgt im Westen (Abstand zu den Nachbarn; geringstmögliche Neigung) am eigenen Grundstück. Der vorgelagerte Hof dient zu Manipulationszwecken, zur Parkierung und als Vorfahrt zu den Vereinsräumlichkeiten, die in erhöhter Lage optimal belichtet beziehungsweise situiert sind.

Energetischer Aufbau
Durch den hohen energetischen Standard des Objektes und der zeitlich begrenzten Nutzung, erfolgt die Beheizung mittels Luftwärmepumpe. Eine Bauteilaktivierung sowie Kollektoren auf den Dachflächen können angedacht werden.

Fassade und Materialisierung

Das Untergeschoss wird in Massivbauweise errichtet. Im Obergeschoss wird die Tragkonstruktion in Massivbauweise errichtet und ortstypisch mit einer Holzschalung verkleidet. Die Dachkonstruktion wir in Holzbauweise hergestellt.

Außenraum

Das Gebäude bildet den Abschluss der Bebauung und geht nach Osten durch den Grünraum fließend in die Landschaft über. Die Parkierungsflächen fügen sich höhenmäßig optimal in das Gelände ein und ordnen sich durch Ihre Materialität unter.