Wettbewerb

Wohnbau Agrargemeinschaft CIS

Mautern

DAS PARK QUARTIER

Das wichtigste Kriterium im Zuge der Konzeptionierung eines neuen Quartieres im Mitten von Mautern, mit einem üppigen Grünbestand auf dem betrachteten Grundstück, gilt dem Erhalt des Baumbestandes. So aber auch der bestehenden Villa, die einen zentralen Teil des neuen Quartieres spielt und sich in die städtebauliche Konzeptionierung einfügt. Die gesamte Erdgeschoss-Zone sollte als Allgemein-Fläche sämtlichen Bewohnern zur Verfügung stehen, als Kommunikationsbereich dienen und die Gemeinschaft der Bewohner stärken. Die Flächen in den Obergeschossen sollten für Wohneinheiten genutzt werden.

Im Bereich der Straßenführung wurde ein langgezogener Baukörper mit gezielt positionierten Öffnungen geschaffen, der einerseits den Straßenraum definiert, die bestehenden Gebäudezeile entlang der Straße fortführt und gleichzeitig dadurch einen ruhige Hofbereich in Mitten des Quartieres schafft.
Bei der Positionierung der Baukörper wurde einerseits auf den Baumbestand geachtet, so aber auch auf eine Minimierung der versiegelten, bzw. bebauten Fläche. Unter Berücksichtigung dieses Grundsatzes wurden kompakte Baukörper geschaffen, welche sich in den freien Grünflächen zwischen den Bäumen des Bestandes positionieren und den Baumbestand schonen.

Die Schaffung von kompakten Baukörpern entspricht nicht nur einem resourcenschonenden Umgang mit Materialien, sondern vor allem einem energieeffizienten Baukörper an sich, mit einer geringen Oberfläche und einem hohen Grad eines kompakten Volumens. Durch diese Maßnahme können großzügige und attraktive Grünflächen zwischen den Objekten geschaffen werden und ein hohes Maß an natürlicher Belichtung der einzelnen Objekte und den darin befindlichen Wohnräumlichkeiten geschaffen werden.